News/Blog

22. September 2018

Rückblick Herbstausflug 2018

Filed under: ~ — Silent Wings @ 17:11 pm

Rückblick Herbstausflug 2018 Südtirol

Am 13 September um 6.00 Uhr war es wiedermal soweit, eine kleine

Gruppe Silent -Wingers steigt in Meidl,s Küchenbuss und ab geht die Reise in Richtung Süden. Den Empfehlungen der Wetterpropheten (Orginal Text) wir könnten den ersten Tag ruhig angehen und mit Chillen verbringen wird getrotzt, und bei immer besser werdenden Bedingungen wird zielstrebig das erste Flugebiet (der Kronplatz bei Brunneck) angesteuert.

Nach kurzer Einweisung eines sehr netten Südtiroler Local und ein bischen Wartezeit auf die ersten Ablösungen, machte ich den Anfang unserer Gruppe und nach und nach konnten alle die Erde verlassen.

bis zum Abendessen war noch genug Zeit, für einen zweiten Flug der mit Arbeitshöhen bis an die Basis belohnt wurde.

Anton / Martin und Ich flogen dabei ins Arnthal , Richtung Hotel . Wobei Anton als eindeutiger Tagessieger hervor ging.

Anschließend hatte uns der Reiseleiter Anton in einem wirklich guten Hotel einquartiert, wobei das Personal schon darauf wartete uns mit einem 6 Gänge Menü zu begrüßen.

mit viel Vino Rosso und weiteren guten Sachen fand der erste Tag irgendwann auch sein Ende

 

Bild 1. Die Concordia.                                                                                                          Bild 2.   einer der vielen Startplätze                                                    Bild 3.   Rast in Rosenheim g. rechts. Neumitglied Josef Paintinger

 

Tag 2

begann wie jeder Tag mit einem guten Cappuccino und reichhaltigem Frühstück. Der Wettergott lies etwas zu wünschen übrig und somit war Startplatz suche und Alternativprogramm gefragt.

Alternativen gibt es soooo viele, und wir haben beschlossen dass wir unter die Erdoberfläche gehen. Der Besuch eines Kupferbergwerkes im Arnthal war unser Ziel.

In diesem Bergwerk am Rötbach wurden bereits seit dem Jahre 1400 jährlich zwischen 56 und 84 Tonnen Kupfererz abgebaut. Die erste Erwähnung geht auf das Jahr 1426 zurück, damals in Zusammenhang mit einem Kanonenguss. Der unterste Stollen, der St. Ignaz-Erbstollen, liegt auf 1.500 m Meereshöhe und ist Ausgangspunkt des Lehrpfades, den wir mit großem Interesse von einem Führer haben zeigen lassen.

           

 

 

 

wieder an der Erdoberfläche angelangt waren wir wieder ein ganz keines Stück gescheiter ,und der Blick ging wieder Richtung Himmel.

Es hat wieder aufgeklart und der restliche Teil des Tages wurde mit einem kurzen Abendflug in Ahornach / Sand in Taufers und einem  4 Gänge Menü im Hotel Egitz beendet.

 

Tag 3

begann mit dem üblichen Prozedere des Frühstücken dem man einfach nicht widerstehen kann.

9 Uhr Abfahrt lautete der Befehl vom Reiseleiter Anton.  Ziel war das allseits bekannte Fluggebiet der Speikboden der auf 2355 Meter liegt.

f

 

Oben angekommen war das Panorama, und die Aussicht gewaltig, und erste Fantasien, wie weit man doch von hier oben Fliegen könnte wurden diskutiert :-))

erst mal in der Luft wurde schnell jedem klar dass es kein reiner Spassflug wird, denn die Bedingungen waren anspruchsvoll und jeder bis auf unseren Neuling Sepp ist gestartet und nach langem Flug wieder in Sand i.Taufers eingelandet. Sepp musste leider den Start abbrechen weil es etwas zu anspruchsvoll war. Er hat eine kluge Entscheidung getroffen nicht mehr weiter zu probieren und ist zu Fuß !! den Panorama Weg runter zum Landeplatz gegangen! Dafür gebührt ihm unser voller Respekt !

 

 

 

 

 

 

 

 

den schönen Flug haben wir natürlich mit Landebier und Aparol Spritz nachklingen lassen.

 

 

Der Tag 3 war deshalb aber noch nicht zu Ende nein nein !

dem Vorschlag doch noch zum Startplatz Ahornach zu gehen wurde angenommen und es folgte ein echt schöner langer Abendflug bis weit über die umliegenden Gipfel die im Abendrot angestrahlt waren.

auch jetzt stand schon wieder das Abendessen im Hotel Eglitz auf dem Program und der Landeplatz wurde geräumt .nach dem Essen ging es nicht mehr zur Hauseigenen Kegelbahn wie am Abend davor sondern zum Dorfest.

Dort unter die Einheimische Bevölkerung gemischt und erst zu später Stunde ins Bett  😉

Tag 4

nach dem Frühstück ging es Richtung Norden zurück und endlich einmal den Monte Cavallo( Rosskopf ) beflogen. Jeder ist schon öfters auf der Autobahn Richtung Süden unter der Seilbahn zum Rosskopf durchgefahren und nie wurde er von uns beflogen. Jeder von uns war von den Strapazen der letzten Tage gekennzeichnet . Martin und Sepp waren sehr angeschlagen nur noch Anton, Franz, Ritschi und Ich haben uns auf den letzten Metern nach der Seilbahn den Berg hochgeplagt und einen super schönen Startplatz rausgesucht.  (Startplätze gibt es am ganzen Berg verteilt genügend ) Nur der Ritschi wollte es uns zeigen wie fit er ist, und ist bis zum Gipfel hochmarschiert. Respekt! 😉

auch hier wieder das gleiche Drama wie weiter südlich auch. Geniale Aussicht gute Termik  und wenig Betrieb  am Berg .

gelandet wurde am Landeplatz in unmittelbarer Nähe von der Mautstation Sterzing . Dort befindet sich direkt am Landeplatz ein gutes Lokal mit echt leckerem Angebot an Wein und Speisen.

diesen Genuss auch noch mitgenommen ging es dann wieder nach Hause.

ein großes Danke gebührt den Teilnehmern des Ausfluges, für das kollegiale miteinander.  Franz für den Shuttle Service, und Anton für die Reiseplanung und Quatierwahl .

es waren mal wieder 4 schöne unfallfreie und erlebnisreiche Tage mit Silent-Wings

Gruß euer Präsi

 

Advertisements

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: